Die Fliegerei
Zur Startseite

Die Fliegerei

In der Fliegerei fand Josef Suwelack seine eigentliche Berufung. Die ersten ausländischen Flugpioniere, die amerikanischen Brüder Wilbur und Orville Wright, der Brasilianer Alberto Santos Dumont (1873–1932) und der französische Luftfahrtpionier Henri Farman (1874–1958), von denen die Presse damals berichtete, motivierten Suwelack 1909, selbst Flugapparate zu bauen. Nach ersten Versuchen in Billerbeck ging er 1910 nach Berlin-Johannisthal, erwarb dort das Flugzeugführer-Zeugnis Nr. 102 des Deutschen Luftfahrer-Verbandes, wurde Fluglehrer und Chefpilot bei der E. Rumpler Luftfahrzeugbau GmbH Berlin. Am 8. Dezember 1911 gelang ihm mit 4 Stunden und 34 Minuten ein Weltrekord, der ihn bekannt machte. 1912 verließ Josef Suwelack Berlin und wurde technischer Direktor der neugegründeten Kondor-Flugzeugwerke GmbH in Essen-Gelsenkirchen-Rotthausen. Die von ihm entworfenen Kondor-Flugzeuge – eine Weiterentwicklung der Etrich-Rumpler Taube zeichneten sich durch ihre Eleganz und ihre guten Flugeigenschaften aus. Der erste Weltkrieg machte seine zunächst erfolgreichen Bemühungen zunichte, auch in Spanien Flugzeuge zu verkaufen.

Zum Seitenanfang

Sie verwenden einen alten Browser, welcher diese Seite nicht richtig anzeigen kann.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser!